Gamechanger für Contracting-Modell der CLEEN Energy: Nationalrat setzt mit Haftungsrahmen wichtige Maßnahme für Energiewende

23. September 2020

Mit der am 23. September 2020 im österreichischen Nationalrat beschlossenen Novelle des Umweltförderungsgesetzes wurde ein wesentlicher Meilenstein für die Energiewende erreicht. In dem Paket ist ein wichtiges Element die Erleichterung von Energie-Contracting in Österreich – dem Kern-Geschäftsmodell der CLEEN Energy AG.

Energie-Contracting-Verträge werden in Österreich nämlich noch bei Weitem nicht in dem möglichen Ausmaß genutzt – obwohl Energie-Contracting einer der wichtigsten Hebel für die Energiewende ist.

Am Beispiel der CLEEN Energy: Wenn sich ein Kunde etwa für Strom aus Photovoltaik interessiert, sind die dafür erforderlichen Investitionskosten häufig eine große Hürde. Hier kommt das Contracting-Modell ins Spiel. Das Besondere an dem Contracting-Modell ist nämlich, dass für den Kunden – also denjenigen, der sein Gebäude nachhaltig umrüstet – keine Kosten anfallen. Die Finanzierung liegt ebenso wie die Errichtung und Wartung beim Contractinggeber, also der CLEEN Energy. Der Kunde zahlt nur für den tatsächlich bezogenen Strom aus der Photovoltaik-Anlage und dieser Preis wird unter dem aktuellen Strommarktpreis festgesetzt. CLEEN Energy fungiert als Betreiberin der Anlage. Das Contracting-Modell stellt somit eine Win-Win-Lösung für Kunden und Contractinggeber dar.

Um hier jedoch in kurzer Zeit viele Projekte gleichzeitig umsetzen zu können, ist der Zugang zu Fremdkapital für Contractinggeber von essentieller Bedeutung, ansonsten würde die Wirkung dieses Modells für die Energiewende limitiert bleiben.

Die österreichische Politik hat das erkannt und setzt mit der nun beschlossenen Möglichkeit von Haftungszusagen durch die AWS für Energie-Contracting eine sehr wichtige Maßnahme. Dadurch sollte es in Zukunft wesentlich einfacher sein, die hohen Anforderungen von Banken – speziell bei der großvolumigen – Kreditvergabe an Contractinggeber zu erfüllen.

„Energieeffizienz rechnet sich wirtschaftlich – auch ohne Förderungen. Wichtig ist aber vor allem die Erleichterung der Anfangsfinanzierung durch den großvolumigen Zugang zu Fremdkapital für Contractinggeber. Nur so kann man in kurzer Zeit viele – an sich ohnehin profitable – Projekte realisieren und einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten.“, erklärt Lukas Scherzenlehner, CEO der CLEEN Energy AG.

Rückfrage & Kontakt:

 

CLEEN Energy AG
Stefan Muntean
Tel.: +43 2680 20 600 400
presse@cleen-energy.at

 

BSH advisors
presse@bsh-advisors.com
+43 1 99 69 912